Geschichte der Fußballs

2700 v.Chr.

Dem chinesischen "Gelben Kaiser" Huangdi (Mythenzeit) wird nachgesagt, dass er die ersten Regeln für Ts´uhküh (d.h., den Ball mit dem Fuß stoßen) aufgestellt hat. Das Spiel gehörte zur militärischen Ausbildung und wurde zunächst auch ausschließlich von Soldaten gespielt. Anfänglich benutzte man einen mit Federn gefüllten Vollball, der gegen zwei fünf Meter hohe Tore gespielt wurde.

600 v.Chr.

Dokumentarischer Nachweis eines griechischen "Linien- oder Grenzballspiels" (Episkyros), aber keine exakten Angaben, ob der Ball mit dem Fuß gespielt werden durfte

read more about bioveliss tabs Weight loss!https://bioveliss-tabs.com/
221 v. Chr. -
618 n. Chr.
In der Epoche der Ts'in-Dynastie bis zum Ende der Sui-Dynastie erreichte das Fußballspiel in China den Höhepunkt seiner Beliebtheit. Es wurde zum Unterhaltungssport und nahm professionelle Züge an. Die Regeln wurden in einem 25 Kapitel umfassenden Handbuch niedergelegt. Pokale und kostbare Stoffe wurden als Preise für siegreiche Mannschaften vergeben. Auch Frauen spielten Fußball. Erstaunlicherweise verschwand dieses Spiel um 900 n. Chr. völlig und geriet in Vergessenheit.
1. - 5. Jh. Das römische Mannschaftskampfspiel Harpastum (griech. Harpaston) ist im gesamten Imperium verbreitet. Ob das Harpastum der Römer etwas mit Fußball zu tun hatte oder nicht, darüber streiten sich die Gelehrten noch heute. Da es oftmals in Verbindung mit dem Ringkampf erwähnt wird, deutet vieles darauf hin, daß es sich eher um eine Art Raufballspiel handelte. Zumindest verbreiteten es die römischen Legionäre auf ihren Eroberungsfeldzügen überall in Europa. In machen Gegenden verband es sich mit neuen Spielideen, so darf Harpastum als ein Ahnherr der Ballspiele gelten, die sich im Mittelalter in England, Frankreich, Italien und Deutschland herausbildeten.
2. Jh. Es wird angenommen, dass in Dalmatien "Fußball" gespielt wird, möglicherweise durch die Römer inspiriert.
3. Jh In der Gegend um Derby (Britannien) spielen Briten angeblich in einem Spiel gegen römische Legionäre; wahrscheinlich mytischen Ursprungs
587 In Japan ist Kemari (nicht Wettkampfmäßig betriebener Kreis-"Fußball") bekannt. Das Spiel wurde in eine kultische Zeremonie eingebunden, die auf den Tempelbezirk als Schauplatz und den Hochadel als Teilnehmer beschränkt blieb. Das Kemari wird von 4 bis 6 Spielern bestritten, die - in prächtige Kimonos gehüllt - sich im Kreis aufstellen und mit ebenso viel Würde wie Geschicklichkeit versuchen, den Ball abwechselnd hoch zu kicken und so lange wie möglich in der Luft zu halten. Noch heute pflegen zwei Kemari-Clubs in Kyoto die Tradition des Spiels.
6. Jh. In Guatemala gibt es Darstellungen von Ballspielen, die Fußballelemente enthalten. In der vorspanischen Zeit Mittel- und Südamerikas liegen die unterschiedlichsten Formen von Ballspielen bei den Völkern vor (Gummiballspiele bei den Olmeken, Tlaxtli bei den Mayas u. a., Kopfballspiele der Inkas und Otomaken, Linao bei den Araukanern). Als Ära nimmt man 8000 v. Chr. bis zur spanischen Kolonialisierung, teils auch danach, an
7. - 11. Jh. In Städten der Normandie, der Bretange, der Picardie, in Wales, Schottland, Irland und England entwickeln sich einheimische "Fußball"-Spiele
9. Jh.

Zwischen England und Schottland kommt es bei Kildear-Castle zu einem "Grenzspiel", der Urform heutiger Länderspiele (je 20 Spieler, 3:2 für England)

vicodur.com Check!https://www.vicodur.com/
12. Jh. Das französische Soule oder Choule-Spiel ist bewiesen, vor allem in der Bretange und Picardie.
Überlieferungen zufolge handelt es sich dabei um eine dem Fußballspiel verwandte Spezialdisziplin des ritterlichen Turniers gegeben welches meist am Mardi Gras (Fastnacht) ausgetragen wurde. Das Spiel ging auf einen germanischen Sonnenkult zurück und war als Oster- oder Brautball auch in Deutschland bekannt. Der Bürgermeister oder ein Bannwart gab das Zeichen zum Spielbeginn und der Ball wurde hoch über die Kirche gekickt, auf der anderen Seite von der gegnerischen Mannschaft aufgefangen. Das Ziel ist gewesen, einen mit Heu ausgestopften Lederball gegen eine verteidigende Mannschaft durch einen Pass (z. B. ein Stadt- oder Burgtor) zu treiben.
1150 Bei Osterzeremonien finden im Palast des Bischofs von Vienne und in der Kirche von Auxerre Ballspiele unter der Teilnahme von Geistlichen statt.
1174 Der Mönch William Fitzstephan berichtet in der "Descriptio Nobilissimae Civitatis Londoniae" von Ballspielen ("Lusus pilae celebrem") zwischen Handwerkern und Studenten zur Fastnacht.
1250 In einer anonymen Ballade von Sir Hugh ("Little St. Hugh of Lincoln") werden Fertigkeiten des Ballspiels beschrieben
1313/14 König Edward II verbietet 1313 bei Androhung von Gefängnisstrafen das Ballspiel. Auch der Bürgermeister von Nicholas Farnden untersagt 1314 in einer Proklamation das "Fußball"-Spiel auf freien Plätzen Londons. Diese Spielverbote werden über ein Jahrhundert lang mehrfach wiederholt
1319 Der französische König Philipp V. verbietet Soule
1396 Das Kapitel von Auxerre erlässt Bestimmungen ("Ordinatio de pila facienda") für die Anfertigung von Spielbällen für das Spiel.
1410 In Italien wird erstmals ein "Fußball"-Spiel ("Giocco del Calcio") in einem kleinen Gedicht eines unbekannten Verfassers erwähnt.
1424 Ein schottisches Parlamentsdekret verbietet das "Fußball"-Spiel (wiederholt 1457).
1460 Erste Erwähnung des "Calcio storico". Bei dieser Mischung aus Rugby, Fußball, Ring- und Straßenkämpfen muß eine aus 27 Spielern bestehende Mannschaft den Ball mit "nichtkriminellen" Mitteln über eine Begrenzungslinie bringen.
1480

Der französische König Ludwig XI beschäftigt sich in einem Erlass an die Hersteller von Bällen in Rouen mit der Konstruktion der Bälle.

1527 Der "große Fußball" wird in Irland durch Gesetze von Galway unterstützt, während andere Sportarten verboten werden.
1556 An der Jesuitenschule der österreichischen Ordensprovinz ist ein Ballspiel ("Pila palmaria") belegt.
1564 Spanier beobachten bei den Philippinern verschiedene Ballspiele mit Bällen aus Rohrgeflecht ("Rattan") über Netze, gewertet wird nach Punkten (Einzel und Doppelt).
1577

Für Königin Elisabeth I wird in Kennilworth eine "Week of Sports and Pastimes" mit "Fußball" veranstaltet. Erstmals wird dabei "goal" erwähnt.

1580

In Indien wird ein "Fußball"-Spiel (Kreis-"Fußball") mit Bällen aus Palmenfaser gespielt.

Johannes de Bardi, Graf von Vernio, gibt das "Discorso sopra il giocco del calcio fiorentino" mit den ersten Spielregeln (27 Spieler) heraus. Die Definition des Spiels lautet bei Bardi: "Der Calcio ist ein öffentliches Spiel zweier zu Fuß agierender und unbewaffneter Mannschaften von Jugendlichen, die auf angenehme Weise um der Ehre willen wetteifern, einen aufgepumpten Ball über den gegenüberliegenden Endpunkt hinaus zu bringen." Die Mannschaften bestanden aus 20 bis 40 Spielern pro Partei. Den Regeln läßt sich entnehmen, daß Spiele mit einem luftgefüllten Lederball in der Größe eines heutigen Hand- bzw. Fußballs auf einem Platz ausgetragen wurden, der mindestens doppelt so lang wie breit sein sollte und wohl etwas kleiner als die heute üblichen Plätze waren.

17. Jh. Bei den Indianern und Eskimos in Kanada sind "Fußball"-Spiele nachweisbar. - Den englischen "Fußball" bringen Einwanderer nach Amerika
1620 Im Trinty College und St. John's College, Cambridge, wird der "Fußball" organisiert.
1650 Ein "Ballonspiel" auf dem Marktplatz von Graz ist überliefert.
1658 Das "Fußball"-Spiel wird in Boston verboten.
1681 Karl II (Stewart) veranstaltet einen "Fußball"-Wettkampf der Bediensteten.
1686 John Dutton beobachtet ein "Fußball"-Spiel, wobei mit bloßen Füßen gespielt wurde.
1701 Ein königlich brittisches Gesetz versucht die Gefahren beim "Fußball" in Amerika zu vermindern.
1720

Ein walisisches "Fußball"-Spiel zwischen zwei lokalen Mannschaften, beschrieben von Anna Beyon, einer Anhängerin, findet statt.

Der Transfer von Spielern wird zum ersten Mal dokumentiert, und zwar in den Gedichten des Iren Matthew Concanen.

1780

Auf Hawaii wird ein Tret-/Renn-Ballspiel beobachtet ("Pe-ku-ki-ni-po-po").

Mit englischen Einwanderen kommt "Fußball" nach Neuschottland, Neubraunschweig und Oberkanada.

1800

Das Interesse am Spiel lässt in Großbritannien nach.

An der Schule von Rugby begründet William Webb Ellis das Rugbyspiel (auch Rugbyfußball genannt, im Unterschied zum späteren Association Football), bei dem es gestattet ist, den Ball mit den Händen zu Spielen.

1830 In England bemühen sich Studenten das fast vergessene ("Fußball"-)Spiel wieder Salonfähig zu machen (Eton, Westminster, Harrow, Charterhouse)
1846 In Cambridge wird ein Universitätsfußballklub gegründet. Erste Spielregeln werden aufgestellt und angewendet; sie besagen, dass eine Mannschaft aus 15-20 Spielern besteht.
1850 An den Oberstufen der Grund- und Fortbildungsschulen Indiens wird englischer "Fußball" gespielt.
1857 Von Oberst Sir Creswick und Major Vickers wird der erste Fußballklub, "Sheffield F.C.", gegründet.
1862 J. C. Thring, Rektor der Uppinghammer Schule, veröffentlicht einen Spielregel-Entwurf ("The simplest game").
1863 In London wird in der Freemason's Tavern in Lincoln's Inn Field am 26. Oktober die "Football Association" von 11 Vereinen gegründet. Ein 14 Absätze umfassendes Regelwerk (im Dezember beschlossen) - basierend auf den wenige Wochen zuvor herrausgegebenen "Cambridge-Regeln" - verankert fundamental das Spielen mit dem Fuß und das ausschließliche Treten nach dem Ball.

Abseitsregel: Ein Spieler ist Abseits, wenn er sich zum Zeitpunkt des Abspiels weiter vorne befindet als der Ball

Die Spiele wurden zu diesem Zeitpunkt noch nicht durch einen neutralen Schiedsrichter geleitet, dies taten die Spielführer beider Mannschaften. Dabei unterbrach der Mannschaftsführer der Mannschaft, deren Spieler gegen die Regel verstieß, das Spiel, und den gab Ball für den Stoß durch den Gegner frei!

Gespielt wird mit einem 1-X System (1 Verteidiger, alle anderen sind Stürmer). Die Spieler dribbeln den Ball so lange, bis sie ihn verlieren.

1864 Vorschriften zur Spielkleidung: Hosen müssen die Knie bedecken und die Mützen mit Quasten versehen sein
1866 Einführung von Freistoß und Eckball

Abseitsregel: Ein Spieler ist nur dann Abseits, wenn er bei der Ballannahme weniger als drei Gegner vor sich hat.
Als Folge der Änderung der Abseitsregel ist nun auch der Vorwärtspaß möglich.

1867 Die englischen Brüder Thomas und William Hogg gründen zusammen mit William Herald den Buenos Aires FC, den ersten Klub Südamerikas.
1870 Anzahl Spieler wird auf 11 limitiert (vorher: 15 bis 20).
1871

Die FA verbietet allen Feldspielern das Handspiel, nur der Torwart darf den Ball in der eigenen Hälfte mit der Hand spielen, hat ihn aber nach zwei Schritten wieder freizugeben.

2-2-6 System (2 Verteidiger, 2 Mittelfeldspieler, 6 Stürmer). Das Passspiel löst das Dribbelspiel ab.

Die "Rugby Football Union" wird gegründet und besiegelt den endgültigen Bruch zwischen Rugby und Fußball.

Erster organisierter Fussballwettbewerb: der englische Pokal.

1872 Nach dem die Schotten die englischen Regeln anerkannt haben, kommt es zum ersten offiziellen Länderspiel zwischen England und Schottland (0:0)

Festlegung einer einheitlichen Ballgrösse.

In Frankreich entstand der erste Klub in der Hafenstadt Le Havre.

1873 Der Schiedsrichter und 2 Unterschiedsrichter (Umpire) werden in den Regeln eingeführt wurden. Dabei hatte der Schiedsrichter lediglich die Funktion einer Berufungsinstanz. Er saß als Funktionär am Spielfeldrand. Verstieß ein Spieler gegen die Regeln, wurden die Umpire von den Mannschaftsführern angerufen. Nur wenn diese sich nicht einigen konnten, musste der Schiedsrichter entscheiden. Es konnten von da ab nicht mehr die Mannschaftsführer entscheiden, diese Befugnis ging auf die Umpires über. Diese wiederum durften nicht in den Mannschaften spielen. Es stand den Mannschaften aber immer noch frei , sich auf einen Schiedsrichter zu einigen, der gewissermaßen Schlichter gegenüber umstrittenen Entscheidungen der Umpires war. Der Schiedsrichter erhielt die Bezeichnung Referee, die international immer noch gilt.
1874 Zwei Deutsche beschließen, durch ein Fußballspiel angeregt, das Spiel nach Deutschland zu bringen.

Der englische Nationalspieler Sam Widdowson von Nottingham Forest erhält ein Patent auf die von ihm erfundenen Schienbeinschützer, die von der Football Assoc. als obligatorisch vorgeschrieben werden

1875

Das erste deutschsprachige Regelwerk von Prof. Konrad Koch erscheint in Braunschweig.

Die Halbzeitpause und der Seitenwechsel werden eingeführt.

Die Querlatte in 2,44 m Höhe ersetzt die Schnur als obere Torbegrenzung.

1877 Einführung des Platzverweises.
1878

In Sheffield findet das erste Spiel unter Flutlicht statt.

Es wird zum ersten Mal eine Schiedsrichterpfeife zur Leitung des Spiels eingesetzt.

In Hannover wird der erste deutsche Fußballklub, der FV Hannover gegründet.

1879 Die ersten Fußballprofis "entstehen" in Schottland.

Mit dem FC St. Gallen wird der erste Schweizer Fussballclub gegründet. (Wegen Umrechnungsschwierigkeiten von den englischen Massen auf Metermasse spielen die St. Galler fast 20 Jahre lang mit viel zu kleinen Toren, bis sie bei ihrem ersten Wettbewerbsspiel in Zürich feststellen, dass dort die Tore fast doppelt so breit waren.)

1880

Der Schiedsrichter wird in das Regelwerk aufgenommen. Diese Regel trug die Nr. 15 und lautete: Im Einvernehmen, der an den Spielen beteiligten Mannschaften, kann ein Schiedsrichter bestellt werden, dessen Pflicht es sein soll, in allen Streitfällen der Umpires zu entscheiden. Er soll sich über den Verlauf des Spieles Aufzeichnungen machen und auch die Zeit nehmen. Bei ungebührlichem Betragen eines Spielers, soll er den oder die schuldigen Spieler in Gegenwart der Umpires verwarnen oder und bei grob unsportlichem Betragen vom Spiel ausschließen. Der oder die Namen der schuldigen Spieler sind der zuständigen Behörde zu melden, die allein das Recht hat, eine Entscheidung entgegen zu nehmen.

In Deutschland wird die Spieldauer auf 2 x 30 Minuten festgesetzt.

Der Freistoß wird als "Strafe" definiert.

Erster deutscher Fußballverein ist der "Bremer Football Club".

In Belfast wird der schottische Fußballverband gegründet.

Für den englischen Fußball bilder sich der Begriff "Soccer". Er ist dem Bedürfnis nach Akürzungen der Studenten an der Univeristät Oxford zu verdanken, die dem verkürztem Begriff oft ein "er" anhängten (bspw. "brekkers" für "breakfast" (Frühstück)). Auf die Frage an einen Studenten, ob er "rugger" (Rugby Regeln) spielen wolle, soll dieser "No, soccer" (Association Rules) geantwortet haben. Der Begriff "Fotter" (Football) war uneindeutig, da er auch für Rugby Verwendung fand. Der Name des Studenten soll Charles Wreford Brown gewesen sein, ein späterer englischer Nationalspieler und Vizepräsident der FA.

1881 Strafstoß, von einer Linie 11m vom Tor entfernt. Der Torhüter darf sich dem Schützen bis auf 5.5m nähern, alle übrigen Spieler müssen mindestens 5.5m hinter dem Ball sein.
1882 Der Einwurf muss mit beiden Händen ausgeführt werden.
1885 In britischen Verbänden wird Profifußball legalisiert.

Die Leitung des Spiels durch einen Schiedsrichter wird zu Pflicht.

Das 2-3-5 System (Pyramidenform) dominiert die nächsten 40 Jahre.

1888 In England wird die erste nationale Liga der Welt ("The League") mit anfangs 12 Profiklubs eingeführt.

Beim deutschen Turnfest in München finden erstmals Fußball-Spiele statt.

1889

Die Bestimmungen über die Leitung von Spielen werden neu gefasst und die Rechte der Umpires und der Schiedsrichter genau umrissen. Die Bestimmungen lauteten: Zwei Umpires sind zu bestellen, deren Aufgabe es ist, alle Streitpunkte zu entscheiden, wenn sie dazu angerufen werden. Ein Schiedsrichter ist zu bestellen, der alle Streitfälle zwischen den Umpires regelt. Es ist Pflicht des Schiedsrichters, in allen Fällen zu entscheiden, in denen die Umpires nicht übereinstimmen, oder wenn ein Umpire keine Entscheidung trifft.

Beim Spiel zwischen Wales und Schottland wird erstmals ein Spieler ausgewechselt.

Der "Dänische Fußball Verband" wird gegründet.

1890

Der Schiedsrichter erhält alleinige Befugserlaubnis.

In Liverpool werden die Tore mit Tornetzen versehen.

Gründung der ersten deutschen Fußballorganisation in Berlin: "Bund Deutscher Fußballspieler", der sich 1892 wieder auflöst.

1891 Die Umpires (Unterschiedsrichter) werden abgeschafft und an ihre Stelle treten die Linienrichter. Die Stellung des Schiedsrichters wurde dadurch aufgewertet. Für die Linienrichter wurde eine eigene Regel geschaffen. Der Schiedsrichter wurde der alleinige Leiter des Spieles und die Linienrichter ihm unterstellt.

Der Strafstoß wird eingeführt.

Die erste Fußballmeisterschaft in Deutschland wird organisiert. Sieger wird Germania 1888 Berlin.

Der erste italienische Klub, der Internazionale Football Club Torino wurde 1891 vom italienischen Geschäftsmann Eduardo Bosio gegründet

1893 Am 3. Juli wird die Süddeutsche Fußball-Union gegründet.
1894 Der erste Fußball-Klub Österreichs wird gegründet: "First Vienna Football Club" (FC Vienna)
1895

Englische Frauen bestreiten ihr erstes Fußballspiel.

Der belgische und der schweizer Fußballverband werden gegründet.

1896 In den "Jenaer Regeln" wird festgelegt, dass in Deutschland die Spielfelder frei von Bäumen und Sträuchern sein müssen.
1897 Einführung der Begriffe "vorsätzlich" und "absichtlich" zur Abstufung des Strafkataloges für Foulspiel.

Bei einem Unentschieden kann das Spiel verlängert werden.

Der "Verband deutscher Ballspielvereine" und der "Süddeutsche Fußballverband" werden gegründet.

1898

Erstmals geht ein Spiel in die Verlängerung (FA-Cup in England).

In England können Klubs auf- und absteigen.

Der Grasshopper Club Zürich wird erster (inoffizieller) Schweizer Meister.

In Spanien wird der Athletic Club of Bilbao von Studenten, die in England das Spiel kennengelernt hatten, gegründet

1899

Deutschland bestreitet gegen England seine ersten inoffiziellen Länderspiele und unterliegt 2:13, 2:10 und 0:7.

Das erste Städtespiel zwischen Berlin und Wien endet 0:2.

In England wird die Ablösesumme eingeführt (maximal 10 Pfund).

1900 28. Januar: 36 Vertreter von 86 deutschen Vereinen gründen in der Leipziger Gaststätte "Mariengarten" beim "1. Allgemeinen Deutschen Fußball Tag" die Dachorganisation des deutschen Fußball, den Deutschen Fußball Bund (DFB) mit Sitz in Leipzig.
1. DFB Präsident: Prof. Dr. Ferdinand Hueppe (- 1904)
1901 Zwei inoffizielle Länderspiele Deutschlands enden in England 0:12 und 0:10.

In England wird der Frauenfußball untersagt.

1902

Der Strafraum wird statt durch einen Kreis durch ein Rechteck gekennzeichnet und der Elfmeterpunkt wird festgelegt.

1903

Der VfB Leipzig wird durch ein 7:2 über den DFC Prag am 31. Mai in Hamburg Altona der erste offizielle deutsche Fußballmeister.

Der Torhüter darf den Ball nur noch im eigenen Strafraum in die Hand nehmen.

1904 21. Mai: der Fußballweltverband FIFA (Fédération Internationale de Football Association) wird in Paris in der Verwltung der "Union Française de Sports Athlétiques" (Rue Saint Honoré 229) von Vertretern aus Frankreich, Belgien , Dänemark, Niederlande ,Schweiz, Schweden und Spanien gegründet. Erster Präsident wird Robert Guérin (Frankreich, - 1906). Der DFB tritt noch im selben Jahr bei.

2. DFB-Präsident: Friedrich-Wilhelm Nohe (- 1905)

Der indirekte Freistoß wird eingeführt.

Die FIFA definiert den Begriff "gefährliches Spiel" und hebt die Bestimmung auf, wonach die Hosen der Spieler die Knie bedecken müssen.

1905 14. April: die englische FA tritt der FIFA bei.

3. DFB-Präsident: Gottfried Hinze (-1925)

1906 Der Torhüter darf beim Strafstoß die Torlinie nicht mehr verlassen. (Er darf aber immer noch auf der Linie herumhüpfen und den Schützen irritieren.)

Metalleinlagen in den Fussballschuhen werden untersagt, der Ball muss aus Leder sein und die Schiedsrichter sind gehalten, ein Spielprotokoll anzufertigen.

2. FIFA-Präsident: Daniel Burley Woolfall (England, - 1918)

1907 Die Abseitsstellung in der eigenen Hälfte wird aufgehoben.
1908 Die englische Amateur-Nationalmannschaft wird Olympiasieger in London und gewinnt damit das erste echte Welttunier. Sie besiegt Dänemark mit 2:0.

Deutschland verliert sein erstes offizielles Länderspiel mit 3:5 gegen die Schweiz.

1909 Bestimmungen zum Platzverweis werden festgelegt.

Kronprinz Wilhelm, Sohn des Kaisers Wilhelm II, stiftet den Kronprinzpokal, und so fand der erste Pokalwettbewerb statt. Diesen Pokal gibt es heute noch als Amateurpokal.

1910 Im Länderspiel gegen Holland erzielt Breuning das erste Eigentor einer deutschen Nationalmannschaft
1913 Bei Freistößen müssen die Gegner immer einen Abstand von mindestens 9,15m (10 Yards) einhalten.
1920 Die britischen Verbände verlassen die FIFA.

Abseitsregel: Abseits beim Einwurf wird aufgehoben

1921 3. FIFA-Präsident: Jules Rimet (Frankreich, -1954)

In England wird Fußball-Toto eingeführt.

1923 In London wird vor 126.000 Zuschauern das legendäre Wembley-Stadion eingeweiht.
1924 Uruguay gewinnt das olympische Fußballturnier in Paris.

Die britischen Verbände treten wieder in die FIFA ein.

1.10.: Der Eckball darf direkt in ein Tor verwandelt werden.

2.10.: Cesar Onzari (Arg.) erzielt in der 10. Minute im Länderspiel Argentinien - Uruguay (Endstand 2:1) das erste reguläre Eckstoßtor.

1925 Abseitsregel: Im Augenblick der Ballabgabe müssen sich zwischen dem Spieler und dem Tor mindestens zwei Gegenspieler aufhalten.
Die Modifikation der Abseitsregel brachte einen klar zählbaren Erfolg: während in der Saison 1924/25 nach der alten Regelung in 1848 Ligaspielen in England 4700 Tore geschossen wurden, fielen nach Einführung der neuen Regelung in der gleichen Anzahl von Spielen 6373 Tore.

Die Verteidiger von Newcastle United benützen die Abseitsfalle als taktisches Mittel.

Das 3-2-5 System ist eine Reaktion auf die neue Abseitsregel.

4. DFB-Präsident: Felix Linnemann (-1945)

1926 Die Grasshoppers werden erster Schweizer Cupsieger.
1927 Die erste Rundfunkübertragung eines Fußballspiels wurde während des Spiels FC Arsenal gegen Sheffield United am 22. Januar ausgestrahlt.
1928 Uruguay wird in Amsterdam erneut Olympiasieger im Fußball

Die britischen Verbände verlassen die FIFA wegen Streitgkeiten über eine teilweise Bezahlung von Amateuren

1929 Der Torhüter darf sich beim Strafstoß nicht mehr auf der Torlinie bewegen

Die erste Rundfunkübertragung eines Länderspiels wird während der Partie Italien gegen Deutschland (1:2) ausgestrahlt.

1930 Uruguay wird als Gastgeber erster Fußballweltmeister im Endspiel gegen Argentinien (4:2). Allerdings nahmen viele Europäische Länder wegen der weiten Strecke nicht an dem Wettbewerb teil.
Da es keine offiziellen Regelungen gab und Argentinien mit einem eigenen Ball spielen wollte, die Mannschaft aus Uruguay mit dem vertrauten englischen Fabrikat spielen wollte entschied der belgische Schiedsrichter John Langenus daß jeweils eine Halbzeit mit dem argentinischen und eine Halbzeit mit dem Ball von Uruguay gespielt werden sollte.
1931 Torhüter dürfen nun 4 anstatt nur 2 Schritte mit dem Ball machen
1933

Beim FA-Cup-Finale werden erstmals Rückennummern getragen. FC Everton (1 - 119, Manchester City (12 - 22).

Mit der Machtübernahme Hitlers in Deutschland wird der DFB zum "Fachverband Fußball" im Reichssportführerring des deutschen Sports.

1934

Nach dem erstmals eine Qualifikation nötig war, wird Italien im eigenen Land Weltmeister.

1935 Der 1. FC Nürnberg wird durch einen 2:0 Sieg gegen FC Schalke 04 in Düsseldorf zum ersten deutschen Pokalsieger gekührt.

Versuche mit zwei Schiedsrichtern werden unternommen, jedoch aus Kostengründen bald wieder aufgegeben.

Es darf neu kurzärmlig und ohne Kopfbedeckung gespielt werden.

1937

Als erstem deutschen Verein gelingt Schalke 04 das Double (Meisterschaft + Pokalsieg).

Zum ersten Mal wird ein Fußballspiel (in Ausschnitten) gesendet: Preston North End gegen Sunderland (FA-Cup-Finale).

Das erste Länderspiel mit Rückennummern findet zwischen Nordirland und England statt.

1938 Neufassung des Regelwerkes in seine (weitgehend) heutige Form.

Italien verteidigt gegen Ungarn seinen Titel als Fußballweltmeister. Bei der WM wurde erstmals mit einem Ball ohne Netzhülle gespielt.

1939 Die Spieler-Nummerierung setzt sich international durch. Dabei gab es für jede Position (basierend auf dem WM-System) eine feste Nummer: 1 Towart, 2 Rechtsverteidiger, ... 11 Linksaußen.
1945

Deutschland wird aus der FIFA ausgeschlossen und es wird FIFA-Mitgliedern verboten, jeglichen Spielkontakt mit den Deutschen zu betreiben.

In der späteren Bundesrebuplik Deutschland wird die Oberliga eingeführt (Nord, West, Süd, Süd-west).

1946 Die britischen Verbände schließen sich der FIFA wieder an.
1947

In England wird das FA-Cup-Finale live im Fernsehen übertragen.

In Frankfurt wird der "Deutsche Fußballausschuss" gegründet, aus dem 1950 der neuzugründende DFB hervorgeht.

1948 Zum ersten Mal finden Transfers über die Staatengrenzen hinaus statt (G. Gren, G. Nordahl und N. Liedholm wechseln aus Schweden zum AC Mailand).
1949

Die FIFA hebt das Spielverbot gegen Deutschland auf.

5. DFB-Präsident Dr. Peco Bauwens (-1962)

Im ersten internationalen Spiel verliert die DDR-Elf (als Sachsenauswahl) gegen eine ungarische Werksauswahl mit 1:2.

1950 Der DFB wird offiziell neu gegründet und tritt sofort in die FIFA ein.

Uruguay wird durch einen 2:1-Sieg über Brasilien bei der WM in Brasilien zum zweiten Mal Weltmeister.

1951 Die DDR wird am 24. Juli FIFA-Mitglied.

Erster Einfluss des Fernsehens: Der Ball muss weiss oder schwarz-weiss sein.

1954

15. Juni: In der Schweiz wird der Europäische Fußballverband, die UEFA, gegründet.

Deutschland wird bei der WM in der Schweiz zum ersten Mal Weltmeister. Erstmals erhalten Fussballer eine Siegesprämie: Die Deutschen Weltmeister erhalten 2000 Mark Siegesprämie.

4. FIFA-Präsident: Rodolphe William Seeldrayers (Belgien, -1955)

1955 5. FIFA-Präsident: Arthur Drewry (England, -1961)
1956 Im ersten Endspiel um den Europa-Pokal der Landesmeister in Paris gewinnt Real Madrid 4:3 gegen Stade Reims.
1958 Bei der WM in Schweden wird Brasilien erstmals Weltmeister. Das 4-2-4 System wird bei der WM von Brasilien perfekt vorgeführt.
1960 Die UdSSR wird durch einen 2:1 Sieg über Jugoslawien in Frankreich Europa-Pokal-Sieger der Nationalmannschaften und damit erster Europameister.
1961 Der AC Florenz gewinnt den ersten Europa-Pokal der Pokalsieger.

6. FIFA-Präsident: Sir Stanley Rous (England, -1974)

1962 Bei der WM in Chile verteidigt Brasilien seinen Titel.

6. DFB-Präsident:  Dr. Hermann Gösmann (-1975)

1963 In Westdeutschland wird die Bundesliga mit 16 Mannschaften eingeführt. Nächst tiefere Spielebene ist die Regionalliga (Nord, West, Süd, Südwest, Berlin [West]).

In Indien darf bei Pflichtspielen nicht mehr Barfuß gespielt werden.

1964 Der 1. FC Köln wird erster Bundesligameister.

Spanien schlägt im Endspiel in Madrid Titelverteidiger Sowjetunion und wird Europa-Pokal-Sieger der Nationalmannschaften. Aus diesem Wettbewerb entsteht danach die Europameisterschaft.

1965 In der Bundesliga spielen jetzt 18 Mannschaften

In England wird die Auswechslung eingeführt: Pro Spiel darf ein verletzter Spieler ersetzt werden.

1966

Borussia Dortmund gewinnt den Europapokal der Pokalsieger durch 2:1 über das Team des 1. FC Liverpool und gewinnt damit den ersten Europacup für Deutschland überhaupt.

Bei der WM in England fällt das legendäre Wembleytor im Finale für England gegen Deutschland, bei dem der Ball entweder vor oder hinter der Linie aufkam (es ist bis heute nicht eindeutig geklärt). England spielt mit einem 4-3-3 System.

Die Bandenwerbung taucht auf (an der WM in England).

Die Auswechslung wird weltweit eingeführt: Zwei Spieler dürfen ersetzt werden, unabhängig von Verletzungen.

1967 Bei der ersten inoffiziellen Frauen-Europameisterschaft, gewinnt England im Finale mit 4:0 gegen die BR Deutschland.

Vier-Schritte-Regel für Torhüter.

1968 Die Europameisterschaft findet zum ersten Mal statt. Der Sieger wird Italien.
1969

Man kann während eines Spiels 2 Spieler auswechseln.

Das Subtraktionsverfahren ("Tordifferenz") löst das Divisionsverfahren ("Torverhältnis") ab.

1970

Einführung der gelben und roten Karten.

Die UEFA führt das Elfmeterschießen zur Siegerermittlung ein, wenn es nach der Verlängerung Unentschieden steht.

Einwwechslung von zwei Ersatzspielern bei der WM erlaubt.

Brasilien gewinnt den dritten Titel bei der WM in Mexiko.

Dänemark gewinnt die erste inoffizielle Frauenweltmeisterschaft.

5-3-2 System: Vor allem italienische Clubmannschaften sind mit dieser totalen Defensive sehr erfolgreich.

1971 In der Bundesliga wird eine Bestechungsaffäre aufgedeckt (Bundesligaskandal).
1972

Die Bundesrepublik Deutschland wird durch ein 3:0 gegen die Sowjetunion in Brüssel Europameister.

Erster Gewinner des UEFA-Pokals (Nachfolger des Messepokals) ist Tottenham Hottspur.

Erster Sieger des Europäischen Supercups (Sieger Pokal der Landesmeister gegen Sieger Pokal der Pokalsieger) ist Ajax Amsterdam.

1973 erste Trikotwerbung (Eintracht Braunschweig mit dem "Jägermeister-Hirsch")
1974

Die Bundesrepublik Deutschland wird durch einen 2:1-Sieg über die Niederlande im eigenen Land Weltmeister.

Die 2. Liga wird eingeführt (Nord und Süd).

Der FC Bayern München gewinnt als erster deutscher Club den Europapokal der Landesmeister.

Erster Europacup-Sieger aus der DDR ist der 1. FC Magdeburg.

TuS Wörrstadt wird erster offizieller Sieger der deutschen Frauenfußballmeisterschaft.

Die Trikotwerbung wird in der Bundesliga gestattet.

Automatische Sperre nach mehreren gelben Karten.

7. FIFA-Präsident: Dr. João Havelange (Brasilien, -1998)

1975 7. DFB-Präsident: Hermmann Neuberger (- 1992)
1976 Das Europameisterschaftsfinale in Belgrad muß im Elfmeterschießen entschieden werden. Nach Hoeneß Fehlschuß und Panenkas Treffer geht der Titel in die Tschechoslowakei.
Das Finale ist das 100. Länderspiel von Franz Beckenbauer.
1978 Argentinien gewinnt erstmals den WM-Titel im eigene Land im Finale gegen die Niederlande.
1980

Nachdem 4 bundesdeutsche Mannschaften ins Halbfinale des UEFA-Cups gekommen sind, gewinnt Eintracht Frankfurt mit 2:3 und 1:0 über Borussia Mönchengladbach.

Die DFB-Elf wird nach einem 2:1 über Belgien Europameister.

1981 In England wird die 3-Punkte-Regel eingeführt (Sieg: 3 Punkte; Remis: 1 Punkt; Niederlage: 0 Punkte).
1982 Bei der WM in Spanien gewinnt Italien im Endspiel den Titel durch ein 3:1-Sieg gegen Deutschland
1984 Als erster DDR-Spieler hat Joachim Streich 100 Spiele auf seinem Länderspielkonto.
1985 Der 29. Mai wird zum schwärzesten Tag in der Geschichte des Europapokals. Vor dem Endspiel im Wettbewerb der Landesmeister zwischen Juventus Turin und dem FC Liverpool im Heysel-Stadion in Brüssel kommt es zur Katastrophe, als fanatische Liverpool-Fans auf italienische Fans treffen. Die schreckliche Bilanz: 39 Tote, Hunderte Verletzte.
1986 Bei der WM in Mexiko wird die La-Ola-Welle erfunden.
Argentinien gewinnt das Endspiel gegen Deutschland mit 3:2.
1988 Die Niederlande gewinnen den Titel des Europameisters bei dem Turnier in Deutschland im Endspiel durch ein 2:0 gegen die UdSSR.
1989 In Deutschland findet die 3. Frauen-Europameiserschaft statt, die die Gastgeberinnen durch ein 4:1-Sieg im Endspiel in Osnabrück gegen Norwegen für sich entscheiden können.
1990

Deutschland wird in Italien zum 3. Mal Weltmeister (1:0 gegenn Argentinien).

Am 20. November löst sich der Fußballbund der DDR auf, nennt sich NOFV und vereinigt sich auf dem 77. DFB-Bundestag mit dem DFB.

Abseitsregel: Gleiche Höhe ist nicht mehr Abseits.

Rote Karte für die "Notbremse".

1991 Einführung der gelb-roten Karte.

Die erste Weltmeisterschaft der Fußballfrauen wird in China ausgetragen. Die Amerikanerinnen erweisen sich als stärkstes Team. Als Folge des amerikanischen Triumphes wird Damenfußball ins Programm der Olympischen Spiele aufgenommen.

Nur 3 Sekunden benötigt Vinnie Jones (Spitzname "die Axt") vom FC WImbledon im Spiel gegen Manchester City für die schnellste Gelbe Karte.

1992

Die eingleisige 2. Bundesliga wird eingeführt.

8. DFB-Präsident: Egidius Braun (- 2001)

Weil Jugoslawien wegen des Balkankriegs von der Europameisterschaft in Schweden ausgeschlossen wird, wird kurzfristig Dänemark "aus dem Urlaub geholt". Die Dänen gewinnen den Pokal im Finale gegen Deutschland (2:0).

Der Torhüter darf den Ball bei einem Rückpass nicht mehr in die Hände nehmen.

1993 Verbot der "Grätsche von hinten"

Das schnellste Länderspieltor der Geschichte erzielt San Marino im WM-Qualifikationsspiel gegen England (Endstand 1:7) nach 8 Sekunden.

1994 Bei der WM in den USA gewinnt Brasilien zum 4. mal den Titel im Elfmeterschießen gegen Italien.

Neu darf zusätzlich zu den bisher erlaubten zwei Auswechslungen ein Ersatztorhüter eingewechselt werden.

Gelbe Karte für "überschwenglichen Jubel".

1995 Die 3-Punkte-Regel wird weltweit eingeführt.

Drei Spieler dürfen eingewechselt werden.

1996

Aus einem Abstoß kann nun direkt ein Tor erzielt werden.

Mit mehr Entscheidungsbeefungis ausgestattet werden aus den "Linienrichtern" "Schiedsrichter-Assistenten"

Das "Golden Goal" entscheidet in der Verlängerung.

Bei der EM in England wird die deutsche Nationalelf Europameister. Dabei schießt Oliver Bierhoff in der 95. Minute des Finales der EM gegen Tschechien das erste goldene Tor der Fußballgeschichte bei einem großen Turnier.

1997 Die Elfmeterregel von 1929 wieder aufgehoben. Demnach darf sich der Torwart wieder auf der Linie bewegen.

November: Dem schottischen Amateurtorwart Darren Castle gelingt das erste reguläre Abstoßtor der Fußballgeschichte.

1998 Bei der WM im eigenen Land gewinnt Frankreich den Titel (3:0 gegen Titelverteidiger Brasilien)

8. FIFA-Präsident: Josef Blatter (Schweiz)

2000 Nach dem WM-Titel holt Frankreich bei der Europameisterschaft in Belgien/Niederlande auch den europäischen Titel.

Sechs-Sekunden-Regel für Torhüter ersetzt die Vier-Schritte-Regel.

2001 9. DFB-Präsident: Gerhard Mayer-Vorfelder
2002 Bei der WM in Japan/Südkorea besiegt Brasilien im Endspiel die deutsche Mannschaft mit 2:0 und gewinnt somit den 5. Titel.

Abseitsregel: Im Zweifel für die Verteidigung.

Intensiver Torjubel gilt nicht mehr als unsportliche und wird nur noch dann mit der gelben Karte bedacht, wenn er provokativ zelebriert wird.